Freitag, 28. Februar 2014

Ein Platz an der Sonne – respekTiere kümmert sich um freilebende Katzen auf Sardinien



Was muss das für ein Leben sein, auf der sonnigen Insel Sardinien. Noch dazu für eine Katze, die den ganzen Tag nach Belieben frei herumlaufen kann, ohne Sorgen und Verpflichtungen. Aber so einfach ist das mit dem Platz an der Sonne nicht. Noch bis vor wenigen Jahren lebten viele sardische Katzen auf der Straße, mussten sich mühsam mit Nahrung versorgen und waren dem Klima, Krankheiten und Verletzungen ohne Hilfe ausgesetzt. Auch für viele Hunde sah die Lebenssituation auf der Insel nicht besser aus. So kam es 2003 zur Gründung des Tierschutzvereins respekTiere, der sich besonders auf das Einsatzgebiet Sardinien spezialisiert hat. Die Mitglieder versorgen freilebende Katzen mit Futter und Schlafplätzen und betreuen sie medizinisch. Zudem werden die Tiere kastriert, um der unkontrollierten Vermehrung entgegenzuwirken. Diese Maßnahme fördert respekTiere auch bei Katzen, die als Freigänger in sardischen Haushalten leben. Damit die Kooperation mit den Menschen vor Ort gut klappt, wurde auf der Insel der italienische Partnerverein Arca Sarda gegründet. Die dort tätigen Kollegen können manche Tür leichter öffnen und tragen so ganz wesentlich zum Erfolg der Tierschutzarbeit bei.
Nach über zehn Jahren gibt es inzwischen weniger freilebende Katzen auf der Insel. Von den verbleibenden sind die meisten gesund und gut versorgt. Besonders dann, wenn ein Tier eine aufwendigere medizinische Behandlung benötigt, kommt ein weiterer Kooperationspartner zum Einsatz: das Tierheim in Olbia. Aber manchmal reicht keines der vor Ort verfügbaren Angebote aus. Die Prognose wäre für das betroffene Tier ausgesprochen schlecht. Dann wird es für eine medizinische Intensivbehandlung nach Deutschland in eine der kooperierenden Tierkliniken gebracht und im Anschluss an eine Pflegestelle vermittelt. In der gleichen Weise engagiert sich respekTiere dafür, die Lebensbedingungen von Hunden auf Sardinien zu verbessern. Mittlerweile hat der Verein seine Arbeit auch auf Deutschland ausgeweitet, um zum Beispiel eine bessere Versorgung von Bauernhofkatzen in der Oberpfalz zu erreichen. Derzeit hat die Organisation mit Sitz in Hennef vor allem in West- und Mitteldeutschland viele Unterstützer. Daher sind besonders im süddeutschen Raum neue Mitglieder und aktive Helfer willkommen. Damit aus manchem sonnigen Platz für Vierbeiner tatsächlich ein Platz an der Sonne werden kann.

Mehr Infos unter: http://www.respektiere.com/cms/index.php

Mittwoch, 19. Februar 2014

Harmonisches Duo – Piano-Gitarren-Jazz mit Chris Gall und Andreas Dombert



Jazzzeit im Night Club des Bayerischen Hofes in München. Am Dienstag zeigten Pianist Chris Gall und Gitarrist Andreas Dombert, dass sich auch zwei Harmonieinstrumente im Duo gut vertragen können. Das Konzert hatte ein bisschen den Charakter eines Jazzworkshops – allerdings von einem, dem man wirklich gerne zuhört. Es mag damit zu tun haben, dass die Formation Gall-Dombert noch ganz neu ist. Das Gleiche gilt für die Stücke. Es sind nahezu ausnahmslos Eigenkompositionen der beiden Musiker, die sie für ihre Duo-Formation noch einmal neu arrangiert haben. Ihr Neuheitsgrad zeigt sich auch darin, dass die meisten davon bislang noch die schlichten Arbeitstitel Lied 1, Lied 2, usw. tragen. Beim Konzert hatten damit alle Zuhörer die Freiheit, ihre eigenen Titel zu assoziieren. In den Stücken - einer Verschmelzung von Jazz mit Pop- und klassischen Elementen - begegnen sich balladenhafte Sanftheit und ohrschmeichelnde Melodien. Aber Gall und Dombert wissen beide ebenso gut energiegeladene, starke Verläufe und schnelle Wechsel zu spielen. Auch Galls Neigung zu sich wiederholenden, wellenförmigen Motiven, denen bei vertieftem Zuhören etwas Hypnotisches anhaftet, taucht in den Neukompositionen regelmäßig auf. Noch in diesem Frühjahr erscheint eine Auswahl der vielseitigen Piano-Gitarren-Begegnungen auf CD. Vormerken lohnt sich.

Mittwoch, 12. Februar 2014

„A Jazz Walk through Munich“ - Jazzbuch München erscheint im Frühjahr 2014



Seit Frühjahr 2013 entsteht das Jazzbuch München aus Interviews, Recherchen, Anekdoten, Fotos – rund um Jazzorte, Veranstalter und Musiker in der Stadt. Denn sie ist auch eine der wichtigen Jazzstädte in Deutschland. Bislang sind 15 Jazzorte und jeweils eine Jazzformation als „Bühnenbeispiel“ dabei – bald gibt es die Endversion und damit auch für München ein aktuelles Jazzbuch. Natürlich auf Englisch, (auch) für internationales Publikum.

Entwurf Klappentext:
You think music in Munich is all traditional brass music? Not at all true. Munich is a jazz city. Come onto a walk through jazz clubs and music bars, open air festivals and beergardens, jazz festivals and music stages. Let’s gather all kinds of jazz jewels on the way, including small jazz ensembles and big bands, modern jazz and old style swing music, vocal jazz and various instrumentalists, local musicians and international guest stars, jazz interprets and music composers.

Montag, 10. Februar 2014

Mehr Mäuse für Miezen – Erster Flohmarkt des Münchner Bundes der Katzenfreunde 2014



Ein Floh ist für eine Katze ein überaus lästiges und sogar gesundheitsgefährdendes Tier. Mit einem Flohmarkt kann es aber anders aussehen. Das zeigte der Bund der Katzenfreunde München e.V. gestern mit dem ersten seiner diesjährigen Flohmärkte. Veranstaltet wurde er im Pfarrsaal der Mariahilfkirche. Interessierte konnten in einem großen Angebot an Büchern, CDs, Geschirr und dekorativem Klimbim stöbern. Nebenan gab es in einer kleinen Cafeteria Selbstgebackenes zu verputzen. Das erwirtschaftete Geld fließt unter anderem in Katzenfutter, Ausstattung von Schlafplätzen, medizinische Versorgung und Kastration von wild lebenden Katzen. Etwa 250 Katzen werden derzeit in München und Umgebung von den etwa 30 aktiven Vereinsmitgliedern versorgt. Weitere 100 werden vorübergehend in privaten Pflegestellen betreut, etwa wegen Verletzungen oder anderer gesundheitlicher Probleme. Wenn eine Katze schließlich gesund und zutraulich genug ist, wird eine Vermittlung als Hauskatze angestrebt. Doch für viele der Streuner ist die Gewöhnung an ein solches Leben nicht mehr möglich. Durch eine regelmäßige, gute Versorgung im Freien werden aber auch ihre Lebensbedingungen erheblich verbessert. So freut sich der Bund der Katzenfreunde über neue Mitglieder, ehrenamtliche Helfer, Spenden – oder einen Einkauf auf dem nächsten Flohmarkt.
Mehr Information unter: www.bund-der-katzenfreunde.de

Freitag, 7. Februar 2014

Neu: „Das kleine Katzen-Oster-Buch – katzenhafte Ostergeschichten“


Wie jede Katze weiß, sind Menschen komische Wesen mit seltsamen Angewohnheiten. Aber im Frühjahr verhalten Sie sich besonders merkwürdig, und es hat wohl mit einem Menschenfest namens „Ostern“ zu tun. Dazu hat Russisch Kurzhaar-Katze Biene einiges zu erzählen – natürlich aus erster Pfote. „Das kleine Katzen-Oster-Buch“ für Katzen und Menschen ist erschienen als Taschenbuch (CreateSpace) und E-Book (Amazon KDP).

Klappentext:
Russisch Kurzhaar-Katze Biene geht Dingen gern auf den Grund – etwa wenn ihr Mensch Irmi plötzlich von mysteriösen Lämmern und Hasen fabuliert (kein Fleisch in Sicht!), die Katzen auf einmal richtig Angst um ihre Zungen haben oder Nachbarskatze Flocke eine Invasion von Palmkätzchen angedroht wird. Ab und an sind sogar Bienes Katzen-Mitbewohner Beule und Bossi dabei hilfreich. Ein kleines Buch mit vier Ostergeschichten für Katzen und ihre Menschen.