Samstag, 26. April 2014

„A Jazz Walk Through Munich“ auf dem Weg



Passend zum Motiv der Welttage des Buches am 23. April und des Jazz am 30. April bin ich gerade dabei, die Schreibarbeiten am Jazzbuch München abzuschließen. Lektorat, Layout und Organisatorisches stehen zwar noch an – doch interessierte Leser werden es auf jeden Fall 2014 in die Hände bekommen. 35 Jazzorte in München werden in englischer und deutscher Sprache, und nicht nur sprachlich, sondern auch grafisch anschaulich mit etwa 170 Fotos, vorgestellt. Leser können die Geschichte und das Flair der Orte kennenlernen, die Erfahrungen und Motive der Menschen, die den Jazz auf die Bühne bringen, und so manche witzige Anekdote. Auf dem Weg erleben sie auch ganz unterschiedliche Münchner, nationale und internationale Musiker auf Münchner Bühnen. Das richtige Buch für Jazzfans und alle, die welche werden wollen.

Sonntag, 20. April 2014

Sommerpause für den „JazzSalon“ im Heppel & Ettlich



Am vergangenen Mittwoch fiel im Schwabinger Theater „Heppel & Ettlich“ der vorerst letzte Vorhang für den „JazzSalon“. Die erste Saison der wöchentlichen Mischung aus Jazztalk und Konzert endete mit einer besonders interessanten Session. Ein großer Teil der bisherigen Salon-Teilnehmer und weiterer Gäste war der Einladung von Saxophonist und Gastgeber Jason Seizer gefolgt, darunter Saxophonistin Carolyn Breuer, Sängerin Anna Lauvergnac, Bassist Henning Sieverts, Pianist Claus Raible sowie die Schlagzeuger Michael Keul und Matthias Gmelin. Ein hörenswerter Abschluss für die erste „Jazz-Salon“-Saison. Jazzfans können sich schon jetzt den Oktober vormerken, für den Start in die zweite Runde.

Freitag, 11. April 2014

Mentoren-Trio & Drums – Jazz in der Bar Gabányi



Donnerstage bedeuten in der Münchner „Bar Gabányi“ Live-Musik. Gut für Jazzfans: Sie bedeuten auch regelmäßig Live-Jazz. Er teilt sich das Musikprogramm mit Klassik, Folk und Pop. Am vergangenen Donnerstag standen Tizian Jost, Jason Seizer, Marc Abrams und Matthias Gmelin im Quartett auf der Bühne. Wobei die ersteren drei sozusagen auf Einladung des letzteren da waren – als Mentoren und Vorbilder des jungen Schlagzeugers. Das Motto erklärt auch, warum das Quartett an diesem Abend viele Schlagzeuger-Kompositionen spielte. Es zeigte sich: Das tat dem zentralen Platz von Piano und Saxophon keinen Abbruch.
So war viel zu hören von Tizian Josts schillerndem Solo-Ton am Piano. Besonders in den hohen Lagen entlockte er den Tasten schnell aufschießende, melodiöse Klangspringbrunnen. Auch Jason Seizers Tenorsaxophon hatte in diesem Konzert viel Raum. Meist mit klarem, dunklem Ton, doch bei einer Ballade präsentierte sich der Saxophonist auch mit zartem Klang. In einigen Parts trat Marc Abrams mit melodischen Bass-Improvisationen in den Vordergrund. Das machte ihm offenbar so viel Spaß, dass man ihm ohne Weiteres den Beinamen „Der mit dem Bass tanzt“ hätte geben können. Doch auch Gmelin, der zu dieser Runde eingeladen hatte, präsentierte sich in Soloparts am Schlagzeug. Fast wie eine musikalische Darstellung des Austauschs mit seinen Mentoren wirkten die dialogischen Abschnitte, bei denen kurze Soli zwischen dem Schlagzeug und den drei anderen Instrumenten in schneller Folge hin- und hersprangen.
Nach ihrem Auftritt holten sich die Musiker an der Bar die verdienten Erfrischungen ab. Wer mochte, konnte unbeschwert anstoßen – auf die Bar, den Jazz, und noch viele weitere hörenswerte Verbindungen von beidem.